13. Dez., 13. Türchen

  • Von Entephi über Haisighe, Siegen, Frankfurt nach München

Teilstrecke II , Siegen nach Frankfurt

Ich sitze gemütlich, warm und trocken in einem Regionalzug von Siegen nach Frankfurt !

Bequeme Sitze, große Fenster, mein Platz leicht erhöht in einem Wagon mit unterschiedlich hohen Sitzebenen – das sind diese Bereiche der Regionalzüge, die erfunden wurden, um die Dichte in den oberen Abteilen zu verringern, denn wer sich schon mal stolpernd/stürzend (zur hämischen Freude aller Reisegefährten) bei der Überwindung der Höhenunterschiede eine schmerzhafte Bänderzerrung im Knöchelgelenk zugezogen hat, bleibt lieber gleich im Eingangsbereich auf Einstiegshöhe –

(Mit dem stolpernden  Depp bin natürlich ich selbst gemeint, die Inuits, auf ihrer täglichen Fahrt  zur -und von der Arbeit meistern die DB-Falle längst)

– trotzdem sitze ich da oben, denn ich bin ja mutig und verwegen und scheue kein Risiko.

aber :
jetzt müsste ich eigentlich mal dringend aufs Klo (Sie erinnern sich an einen früheren Beitrag? An den des „Rolling Stones“, über die  < wegen-Nierensteins-fast-verstorbene-TÄ> ?   2013 war das, auch im Dezember. Seither trinke ich Wasser, fässerweise und dem entsprechend drückt die Blase), aber …..

……. alle WCs im gesamten Regionalzug zugesperrt, wegen „Störung“ !

Nachdem ich dem ZugBEGLEITER schließlich auf Grund des immer schlimmer werdenden Dranges fast ins Gesicht gesprungen bin, hat er mich angstzitternd – ja, ich bin klein, aber gefährlich – zu einem gesperrten WC BEGLEITET, selbiges aufgesperrt und siehe da, es war super sauber und …… funktionstüchtig!!  Kennt man ja schon, den faulen Trick, hei, die wollen sich das Geld für den Putztrupp sparen!

Vielleicht sollte man die DB im Rahmen des „Adventskalenders für gute Werke“ (SZ) mit einer Spende unterstützen (dabei hab ich eh schon das Menschenmögliche getan und denen – in adventlicher Spenderlaune – ein Erster-Klasse-Ticket abgekauft).

Ok, WC gut (fast 1. Klasse) – Alles gut!

Dann, erleichtert u. versöhnlich – der arme Z-Begleiter (= Zehl-Begleiter)  ist ja auch nur ein Mensch u. noch schlimmer, Befehlsempfänger  🙁   kann ja nix dafür – habe ich Selbigen in ein nettes Gespräch verwickelt und bis wir in Frankfurt ankamen, öffnete er mir das Buch seiner Leidensgeschichte und bat mich um Rat, wie er seine Ehe noch retten , bzw. wie er ungeschoren aus ihr herauskommen könne (der wahre Befehlshaber sitzt wohl daheim)

Inzwischen sind wir in Siegen, knapp knapp knapp, das heisst rennen, rennen, rennen…..

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.